Okt
31
2009

Weißseespitze Nordwand 3532 m (50° und 500 hm), Kaunertal – Ötztaler Alpen

Lange Anreise und ein frostiger Einstieg

Um vier Uhr morgens bereits starteten wir ins Kaunertal, um unsere erste Eiswand für diese Saison zu begehen. Nach einer fast vierstündigen Anreise in das Skigebiet erreichten wir den Parkplatz an der Liftsation des Gepatschgletschers. Alle parkenden Fahrzeuge hatten jede Menge Skiausrüstung dabei. Als wir unseren Kofferaum öffneten um die Eisgeräte und Pickel auszuladen, hatte man das Gefühl, manche der Pistenpioniere sehen zum ersten Mal jemanden mit Eisausrüstung.

Wir gingen quer durch das Skigebiet an den Skifahrern vorbei, zum Einstieg der Wand. Werner, Jörg, Rupp und Poschi bildeten gemeinsam eine Seilschaft. Wir wollten fast die ganze Wand hindurch sichern. Dies kostete uns natürlich jede Menge Zeit und somit brauchten wir rund fünf Stunden um die Wand zu begehen.

Für Rupp und Jörg war es sowieso das erste Mal, dass sie eine Eiswand hinauf gepickelt sind. Poschi hingegen schaute sich die Wand aus einer ganz anderen Perspektive an. Er plant für das Frühjahr eine Skibefahrung der Nordwand, solange das Liftprojekt hinauf zum Gipfel noch nicht realisiert ist.

Die Wand selbst ist in zwei Teile aufgeteilt. Im unteren Bereich ein Steilaufschwund, der durch ein flacheres Stück unterbrochen wird. Anschließend mündet die Wand nochmals in einen steileren Teil bis kurz vor den Gipfel.

Auf dem Gipfel hat man einen herrlichen Ausblick über die Ötztaler Alpen und hinüber zur Ortlergruppe. Der Abstieg erfolgte schließlich über den Westgrat hinunter auf die Skipiste.

Geschrieben von Poschi in: Eisklettern | Schlagwörter: , , , , ,