Feb
03
2009

Neuheiten der Winter-ISPO 2009

Am Sonntag, dem ersten Tag der internationalen Sportartikelmesse in München, haben sich Poschi und Lolo auf den Weg gemacht, um die Neuheiten der nächsten Winter- und Skisaison auszumachen. Bis in die späten Abendstunden hinein durchforsteten wir die B-Hallen nach Innovationen im Outdoorbereich. Angefangen bei Funktionsunterwäscheherstellern wie X-Bionic und Craft, über Skifirmen wie Elan, Dynafit und Hagan, bis hin zu Outdoormarken wie Salewa und Vaude, alles wurde ausprobiert, kritisch beäugt oder getestet. Im folgenden Absatz wollen wir euch einige neuartige Produkte, die unser Aufsehen erregt haben, vorstellen:

Slowenische Tourenskiserie aus bekanntem Hause

Die Skifirma Elan hat zum ersten Mal eine Tourenskikollektion entwickelt. Die vier Skier umfassende Reihe zeichnet sich durch das eigene Design aus, welches den Holzkern durch die transparente Oberfläche schimmern lässt. Neben dem Topmodell Everest, der mit 830 Gramm ultraleicht ist, existieren noch drei weitere Typen. Diese sind nach den höchsten Bergen dreier Kontinente benannt: Elbrus, Aconcagua, Mt. Vinson. Weitere Informationen unter untitled

Bequemer Beruntitled2gauf, sicherer Bergab

Der Schweizer Tourenbindungshersteller Fritschi hat eine neue Bindung präsentiert. Die Neuentwicklung hört auf den Namen „Eagle“ und soll dank des optimierten Drehpunktes in Höhe des Fußballens für noch mehr Aufstiegskomfort sorgen.  Durch diese Verbesserung kommt das Gehen der natürlichen Abrollbewegung des Fußes sehr nahe. Außerdem wurde durch einen drehbaren Vorderbacken die Sicherheit einer modernen Alpinbindung erreicht.

Skifahren mit Bergstiefel

Ein Alpinist aus Frankreich hat unter dem Label AlpControl eine Carbonschiene vorgestellt, die es ermöglicht mit steieisenfesten Bergstiefeuntitled3ln Ski zu fahren. Die Titan-Carbon-Kombination wird durch drei Riemen am Schuh befestigt und soll das Schienbein fixieren, um Druck auf den Ski ausüben zu können. Dieses System eignet sich vor allem für schwieriges Klettergelände, in dem man nicht auf das Gefühl in den Bergschuhen verzichten kann. Es wurde bisher schon in der Arktis und am Mount McKinley getestet. Dieses Produkt soll 330 € kosten und wird in Eigenproduktion hergestellt. Für weitere Bilder auf das Foto klicken.

 

Revolution im Rahmen-Leichtbau von Fahrrädern

Durch eine revolutionäre Neuentwicklung hat die amerikanische Firma Delta 7 Sports, unter den Labels „Arantix“ für den Mountainbikebereich und „Ascend“ für den Rennradsektor, eine neue Ära im Carbon-Leichtbau von Fahrradrahmen eingeläutet. Mit ihrer Wabenstruktur, die einem Spinnennetz ähnelt, erzielen sie durch den Einsatz von Carbon in Verbindung mit Kevlar neue Gewichtsrekorde sowohl bei Hardteil- als auch bei Rennradgewichten. Der Wert für einen Rennradrahmen in Größe 56 cm liegt bei sensationellen 0,81 kg. Leider werden die Räder nur in limitierten Stückzahlen gebaut. Der Preis für den Rennradrahmen liegt bei ca. 3700€. Mehr Infos unter: http://delta7sports.com/products.html

dsc00163dsc00164

 

Geschrieben von Lolo in: Allgemein | Schlagwörter: , ,

330 Comments

Kommentare sind geschlossen.

RSS feed für Kommentare zu diesem Eintrag.