Jul
30
2011

Ski-Expedition Muztagh Ata (7546 m), China

Hier halten wir Euch auf dem Laufenden zu unserer Ski-Expedition zum 7546 Meter hohen Muztagh Ata (China). Wir starten am Samstag, den 30. Juli von München und rechnen mit einer Gipfelbesteigung um den 15.-17. August. Genaueres könnt Ihr dem groben Zeitplan rechts entnehmen.

Unser Plan zur Akklimatisation für den Muztagh Ata

Grober Plan für die einzelnen Etappen am Berg.

Wir werden hier und auf https://www.facebook.com/skitourmagazin regelmäßig posten, wie es uns ergeht. Für aktuelle Bilder können wir leider nicht garantieren, aber wir werden unser Bestes geben. Gerne dürft Ihr hier Kommentare posten!

Unten findet Ihr noch eine topographische Karte mit unserer Aufstiegsroute. Das wird die „Normal Climbing Route“ sein, die ganz links am Rand beginnt und drei Camps bis zum Gipfel auf 7546 Metern beinhaltet.

Jetzt hilft nur noch Daumendrücken und auf gutes Wetter hoffen!!!!

topographic map muztagh ata

Die normale Route auf den Muztagh Ata (7546 m) mit drei Hochlagern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

+++++ Aktuell +++++ Neueste Meldungen +++++

30. Juli, 13 Uhr:

Trotz großer Verhandlungsbereitschaft konnten wir mit der Alten am Flughafen nicht verhandeln und es musste jeder von uns pro Paar Ski 105€  wegen Übergepäck blechen.

Unser Flieger startet eine Stunde später als geplant, um 15:00 Uhr.

Nun gönnen wir uns noch eine letzte bayerische Brotzeit, die aus Weißwürsten und einem Weißbier besteht…

 

01.August, 21:35Uhr

Nachdem wir am Vormittag in Kashgar einkaufen waren, mussten wir erst mal 5h autofahrt auf den karakorum highway auf uns nehmen. Dann warteten wir wegen einem fehlenden Stempel 1,5h beim Polizeicheck. Der Aufstieg zum Basislager, auf 4300 m Höhe dauerte dann nochmal 3,5h, bis kurz vor halb 11Uhr.

 

02.August, 22:00 Uhr

Unsere Sachen für die nächsten 3 Tage sind gepackt. Morgen brechen wir nach 1 Tag im Basislager ins erste Hochlager (5400m) auf. Das Wetter soll bis Sonntag gut bleiben. Morgen gehts dann wieder zurück ins Basislager.

 

05.August, 21:30 Uhr

Nachdem wir gestern Sack und Pack auf Hochlager 1 gebracht haben und die Zelte aufgeschlagen wurden, verbringen wir heute die erste Nacht auf 5400m. Morgen soll es dann mit unseren Skiern zum ersten Mal noch höher hinauf gehen…

 

06.August, 17:15 Uhr

Poschi und Stefan sind heute schon auf 5500m zur Schneegrenze aufgestiegen, wo wir morgen alle schlafen möchten. Aufgrund unsrer starken Kopfschmerzen sind Jonny und Rene´im Lager geblieben. Das Wetter soll morgen gut werden, drückt uns die Daumen, dass es so bleibt!!

 

07.August, 19:00 Uhr

Poschi und Stefan waren heute zum ersten Mal mit den Skiern unterwegs. Werden morgen noch etwas höher gehen und den Eisbruch auschecken. Dann gehts erst mal für alle zurcük ins Basislager zum Erholen.

 

08.August, 17:30 Uhr

Nach drei Nächten sind wir nun alle wieder zurück im Basislager. Dort werden wir morgen relaxen, unsere Sachen packen und was gscheits essen. Am Mittwoch werden wir wieder aufsteigen und in unseren Zelten, die bereits auf 5500m stehen, schlafen. Das Wetter ist etwas windig, also nicht allzu gut…

 

09.August, 20:15 Uhr

Morgen früh starten wir nach einem chilligen und erholsamen Tag im Basislager für 5 Nächte und pendeln zwischen Lager 1 und Lager 2. Unser Ziel ist es, am Sonntag oder Montag den Gipfel des Muztagh Ata zu erreichen, also wünscht uns Glück und drückt die Daumen!!

 

11.August, 16:00 Uhr

Heute waren wir im Lager 2, auf 6100m. Sind dann mitten durch den Eisbruch mit unseren Skiern wieder in Lager 1 abgefahren. Wir hoffen das Wetter ist bis Montag gut!!

 

13.August, 11:15 Uhr

Nach einer Nacht in Lager 2 geht es heute mit schwerstem Gepäck weiter auf Lager 3, auf 6800m. Von dort aus möchten wir morgen den Gipfel des Muztagh Ata erreichen!! Das Wetter soll weiterhin passen, wir fühlen uns gut… Bitte Daumen weiterhin drücken!!

 

15.August, 13:45 Uhr

Wir haben den Gipfel erreicht!! Leider musste Stefan 500m vor dem Gipfel zurückgehen, da seine Füße zu kalt waren. Jetzt sind wir alle wieder gesund zurück im Basislager. Berg heil…

 

16.August, 13:00 Uhr

Nachdem wir gestern ordentlich unseren Erfolg feierten, haben wir heute all unsere Sachen aus Camp 1 geholt, unser Zeug zusammen gepackt und morgen gehts dann zurück nach Kashgar…

 

Erste Bilder sind auf unserer Facebook Seite online:

Geschrieben von Lolo in: Bergsteigen,Skitouren | Schlagwörter: , , , , , ,
Sep
26
2009

Watzmann-Ostwand 2713 m (2100 hm) von St. Bartholomä am Königssee, Berchtesgadener Alpen

Pünktlich wie die Maurer

Erst am Mittwoch entschieden uns Werner und ich, Lolo, unsere DAV-Sektionstour durch die Watzmann-Ostwand am kommenden Wochenende zu führen. Der Wetterbericht sagte “Stabiles Herbstwetter” voraus. Insgesamt machten wir uns am Freitag zu fünft auf den Weg zum Königssee: Werner und ich als Führer, Rup als Fachübungsleiter in Ausbildung, Christian und der erst 11-jährige Severin, der Sohn von Werner. Um am nächsten Tag früh starten zu können, sollte man am Vortag der Besteigung mit dem Schiff auf die Halbinsel St. Bartholomä fahren. Unser Problem: Das letzte Schiff fährt um 16.45 Uhr. Als die prognostizierte Ankunftszeit des Navis im Stau am Irschenberg immer weiter nach hinten rückte, wurden wir langsam nervös. Schließlich trafen wir um 16.30 Uhr am Parkplatz ein und erreichten das Schiff nach einer hektischen Packaktion gerade noch.

Nachdem Severin (11) ein riesiges Schnitzel zu Abend gespeist hatte, krochen wir um kurz nach neun Uhr allesamt in die Betten des Ostwandlagers. Um halb fünf klingelte der Wecker, eine halbe Stunde später stolperten wir mit Stirnlampen in Richtung Eiskapelle. Bei dichtem Nebel navigierten wir durch das Weglabyrinth der Eiskapelle, ehe wir den klar sichtbaren Pfad erreichten, der durch Latschen und Rinnen empor führt
Outdoor-Zeit.de

Abwechslungsreiche Kletterei 

Ab der Querung zum großen Geröllfeld nahm Werner seinen Sohn Severin ans kurze Seil. Außerdem strahlte ab diesem Zeitpunkt die Sonne in die Wand und verwandelte die Ostwand in ein riesiges, beleuchtetes Amphieteather. Über der Nebeldecke kletterten wir der Schlüsselstelle, der Wasserfallwand (3+), entgegen. Nachdem wir bei diesem Stück zwei Seillängen gesichert hatten, ging es erst in einem Kamin, später sehr ausgesetzt weiter. Nach einer weiteren schweren Stelle (3+/4-) rechts neben einer Höhle wurde das Gelände deutlich leichter und wir gelangten an den Fuß der Gipfelschlucht. Eine ausgiebige Pause ließ uns – vor allem aber Sevi – wieder zu Kräften kommen.

In den Ausstiegskaminen und an der letzten schwierigen Stelle (Drathschlinge) packten wir erneut das Seil aus. Nach knapp zehn Stunden Kletterei stiegen wir um 15 Uhr auf den Gipfel der Südspitze aus. Severin hatte es geschafft! Mit elf Jahren durch die Watzmann-Ostwand! Respekt!

Der Abstieg übers Wimbachgries zog sich so in die Länge, dass wir nach der verdienten Rast auf der Wimbachgrieshütte erst bei völliger Dunkelheit an der Wimbachbrücke ankamen. Der Tag endete also so wie er begonnen hatte – im Schein der Stirnlampe.


Geschrieben von Lolo in: Bergsteigen | Schlagwörter: , , , , , , ,